San Ricardo

Tauchen auf den Philippinen

Tauchen auf den Philippinen ist sehr vielseitig. Nicht verwunderlich, dass die Philippinen zu den beliebtesten Tauchzielen gehören. Mit seinen vielen Insel hat sich auf den Philippingen ganz natürlich eine extrem große Vielfalt entwickelt. So findet jeder Taucher das passende Angebot für sich.

Ist man ein großer Makro-Fan wird man mit faszinierenden Nacktschnecken, allerlei Garnelen, Pygmäen-Seepferdchen und Krebsarten oder auch Mini-Sepias oder Anglerfischen belohnt. Oder doch lieber Großfisch? Fuchshaie, Hammerhaie, Thunfisch und unvergessliche Erinnerungen sammelt man beim Tauchen oder Schnorcheln mit Walhaien.

Es gibt wunderschöne Korallenriffe sowohl flach abfallende als auch grandiose Steilwände. Die Zeiten von Dynamitfischen sind in den allermeisten Gegenden vorbei. Jetzt sorgen sich die Philippinos um Ihre Unterwasserwelt.

Viele Resorts bieten Hausriff Tauchgänge und Bootstauchen an. Als Boote werden vielerorts sogenannte Bankas genutzt. Dies sind traditionelle Fischerboote auf den Philippinen. Immer mehr setzen sich allerdings Zodiaks (Schlauchboote) oder Fiberglas-Boote durch, da man mit diesen zu meist schneller und wendiger ist.

Tauchen auf den Philippinen? Ja, diese Tauchgängen gehören eindeutig in jedes Logbuch.

Im Pintuyan Dive Resort könnt Ihr einen breiten Querschnitt der Vielseitigkeit erleben, die das Tauchen auf den Philippinen bietet.

Unser absolutes Highlight? Wir befinden uns in einem der besten Gebiete, um mit dem friedlichen Giganten der Meere – dem Walhai – zu tauchen und zu schnorcheln. Hier sind keine langen Anfahrten nötig. In wenigen Minuten ist man bei den Walhaien und zur richtigen Zeit kommen die Walhaie auch an unser schönes Hausriff.

Neben den Walhaien kann man im Pintuyan Dive Resort wunderschöne Tauchplätze betauchen. Ihr seid Makro-Fans? Na dann schnell rein ins Wasser und abtauchen am Hausriff des Pintuyan Dive Resort. Nur fünf Minuten vom Hausriff entfernt, haben wir 2 tolle ‚Muck Diving‘ Tauchplätze auf sandigem Grund. Oder doch lieber an die Steilwand?  Da bietet sich zum Beispiel Napantao an.

Interessiert? Hier findet Ihr mehr Informationen zu:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.